© Free-Photos auf Pixabay.de

Kopf hoch & los: Wie du die Corona-Zeit für dich nutzen kannst

(tr) Und plötzlich steht die Welt still. Corona hat die Zeit mal eben für mehr als nur ein Hundertstel angehalten und so ziemlich alle schönen Ablenkungen, denen wir uns sonst nur zu gerne widmen gleich mit. Keine Schule, kein Treffen mit Freunden, kein Sportverein, kein Fitnessstudio. Wir sitzen zuhause und müssen unsere Welt erstmal ganz neu ordnen. Das kann einen schon mal ziemlich überfordern...

Wir haben euch in einem unserer Artikel "Hilfe, wochenlang schulfrei. Was kann ich machen und worauf muss ich achten?" bereits einige Ideen gegeben, wie ihre eure Zeit gut nutzen könnt, um vielleicht sogar ein ganz neues Hobby für euch zu entdecken, aber wir wissen auch: Das ist manchmal alles so leicht gesagt aber längst nicht so einfach getan. Es ist nämlich manchmal ganz schön schwer sich aufzuraffen, aufzustehen, rauszugehen…

Denn zuhause haben wir jetzt Zeit, wir sind viel mehr allein als sonst und alle Gedanken, die wir sonst erfolgreich verdrängen, jedes Gefühl, das wir unter unseren Freunden einfach überspielen, was uns in unserem normalen Alltag vielleicht auch gar nicht so auffällt.  Alles das ist genau jetzt da! Wir denken nach, überlegen, analysieren, grübeln, ärgern uns über uns selbst, über die anderen und irgendwie kommen wir aus diesem ganzen Gedankenchaos auch überhaupt nicht mehr raus. Wir werden noch unzufriedener und schaffen es noch weniger uns mal zu motivieren, auch wenn es oft gar nicht um so große Dinge geht, doch es kommt uns vor als könnten wir selbst diese Dinge nicht bewältigen, also versuchen wir es gar nicht erst.

Ob Corona oder nicht, ob Ausgangssperre, Schulfrei, Abistress, Familienchaos, egal was kommt: wir möchten dir helfen ein kleines bisschen Motivation zu finden, dein Gedankenchaos zu ordnen und dich Dingen zu widmen, die du gerne tust, die dir gut tun und dir helfen in schwierigen Zeiten ein bisschen abzuschalten. Eine Sache möchte ich dir aber an dieser Stelle noch sagen: Es ist alles gut wie es ist und du bist gut wie du bist. Du musst nicht jeden Tag mit einer riesen Motivation aus dem Bett hüpfen, du darfst schlecht gelaunt sein und es ist auch total normal, dass einen schwierige Zeiten mitnehmen, dass man nicht gleich loslegen will für den nächsten Halbmarathon zu trainieren, 12 Bananenbrote backt, 5 Puzzle puzzelt und Chinesisch, Französisch und Latein gleichzeitig lernt. Du darfst die Dinge in deinem Tempo angehen, auf deine Art und Weise und vor allem solltest du die Dinge in Angriff nehmen, die dir wirklich Spaß machen!

 

Unsere Top 6

Wir haben hier ein bisschen Inspriration für dich gesammelt, welche kleineren oder größeren Projekte in den letzten Wochen so verwirklicht wurden. Vielleicht ist ja auch etwas für dich dabei oder dir fällt eine eigene Idee ein, die genau das Richtige für dich wäre :-). Hier ist unsere Top 6:

1. Das perfekte Bananenbrot

Seit Corona wurden eine Milliarde mehr Bananenbrote gebacken als sonst, da bin ich mir zumindest ziemlich sicher. Und ich kann gut verstehen warum: es dauert nicht lang, Bananen sind schneller schwarz als man gucken kann und am Ende hat man einen Kuchen ganz nach seinem Geschmack. Denn egal ob du für Schokolade, Haselnüsse, Walnüsse, Haferflocken, Zuckerguss oder einfach noch mehr Bananen sterben würdest, du kannst dir dein Bananenbrot genauso backen, wie du es gerne magst - Rezepte gibt's wie Sand am Meer!

2. Jonglieren gelernt

Max aus unserem Instagram-Team hat sich während der Zeit zuhause mal eben das Jonglieren beigebracht und das hat ziemlich gut geklappt. Das Ergebnis findet ihr auf unserem Instagram-Account, schaut doch mal vorbei wenn ihr Lust habt :-)

3. Ausgemistet & Aufgeräumt

Über das Thema könnten wir jetzt wahrscheinlich einen riesigen Streit anfangen: die einen haben so gar kein Bock drauf und leben lieber in ihrem kleinen Chaos & die anderen stellen jede Woche dreimal ihr Zimmer um und verdienen sich ihr Taschengeld auf Kleiderkreisel. Doch es ist sogar wissenschaftlich erwiesen, dass Ausmisten ziemlich gut für das geistige Wohlbefinden ist. Wenn ihr euch also mal nicht so toll fühlt und irgendwie unmotiviert seid, schaut euch doch mal in eurem Zimmer um: Vielleicht findet ihr den Grund...

4. Ein neues Lieblingsrezept

Nach Bananenkuchen backen, ist auch Kochen jetzt das neue Hobby von ungefähr jedem. Das sollte euch allerdings nicht davon abhalten trotzdem mal ein neues Rezept zu versuchen, denn so habt ihr vielleicht schon morgen ein neues Lieblingsrezept, was euch jeden miesen Tag versüßt, versalzt verschärft oder eben einfach zu einem bessern macht!

5. Die 10 Kilometer geknackt

Sportmuffel sollten genau jetzt aufpassen! Ich habe Sport nie gemocht: Es war mein schlechteste Zeugnisnote, ich habe laufen gehasst und kein sportliches Hobby längere Zeit durchgezogen. Die letzten Wochen habe ich mich trotzdem jeden zweiten Tag bereit zum Laufen gemacht. Mal bin ich eine kleinere Strecke gelaufen, mal eine größere, anfangs bin ich zwischendurch viel gegangen, irgendwann dann die ganze Strecke durchgelaufen. Es war nicht nur ein mega Erfolgserlebnis, ich konnte alles in meinem Tempo machen, war draußen bei schönem Wetter (meistens) & vom Bananenkuchen esse ich jetzt meistens auch ein zweites Stück.

6. Eine eigene Maske genäht oder gebastelt

Ich kann nicht alles & das will ich auch gar nicht: Ich habe mir eine Maske gekauft. Aaaber ich bin mir sicher, dass es unter euch den Einen oder die Andere Bastelbegeisterte/n gibt. Auf Instagram, Pinterest und überall gibt es so viele Schnittmuster & Bastelideen für eine eigene Maske und ich muss gestehen: Es ist schon ziemlich cool, wenn man aus seinem Lieblingsstoff was Schönes kreiieren kann.

 

Verwendung von Cookies:

Wir benutzen lediglich technisch notwenige Sessioncookies, ohne diese könnten wir unsere Homepage sonst nur mit unsicheren Einstellungen betreiben.