Slagline - Balanceakt
© bolina - depositphotos.com

Offene Jugendarbeit - Ein Balanceakt in Coronazeiten?

(mb) Jeder ist mit der Corona-Krise und den mit ihr einhergehenden Einschränkungen anders umgegangen. Mehr Zeit mit der Familie, ein lockerer (Heim-)Arbeitsplatz oder die Vorfreude auf das Wiedersehen mit Freunden. Es gab viele Themen, die uns beschäftigt und eingeschränkt haben und doch konnte man der neugewonnenen Zeit auch Positives abgewinnen.

Dies ist auch dem Team des Jugendzentrums im Paul-Gerhard-Hauses [PG] gelungen! Als Jugendeinrichtung wird hier soziales Miteinander ganz groß geschrieben. Nur durften persönliche Kontakte in dieser Zeit leider nicht auf gewohnte Weise geführt und geknüpft werden... Wie ist das PG damit umgegangen? Wie wurde weiterhin geholfen? Und vor allem: Was gab es Gutes an der Krise?

Gert Herrera der als ein Leiter des PG alles mitverfolgt hat, konnte uns freundlicherweise Auskunft geben.

Wie wurde mit dem Kontaktverbot umgegangen?

Die Regelungen kamen sehr plötzlich und wir mussten uns überlegen wie wir alle aus dem Team beteiligen. Wir haben unsere rund 20 Mitarbeiter in Gruppen eingeteilt, jede Gruppe hatte verschiedene Aufgaben. So gab es zum Beispiel eine Gruppe die für den Internetauftritt zuständig war. Hier hat sich einiges getan und wir haben jedem der Lust hatte, zahlreiche Plattformen bereitgestellt, mit denen sie oder er interagieren konnte. Ein weiteres Team hat entrümpelt und Räume teilweise neu eingerichtet. Jugendliche können sich also auf ein blank gewienertes [PG] freuen. In dieser Zeit musste niemand kommen und wir haben versucht für jeden Mitarbeiter eine individuelle Lösung zu finden. Zudem war es uns sehr wichtig Privatleben und Arbeitsleben zu trennen.

Wie konntet ihr Jugendlichen in dieser Zeit konkret helfen und zur Seite stehen?

Jugendliche die Hilfe brauchen oder einfach nur Fragen haben, können uns auf extra dafür vorgesehene Handys anrufen. Einerseits standen wir mit einem offenen Ohr bei Fragen oder Gesprächsbedarf über WhatsApp und mit unseren Handys bereit. Zusätzlich kann man bei Langeweile oder für schöne Anregungen unseren Instagram-Account sowie unsere Internetseite besuchen. Hier warten für alle Interessierten musikalische Veranstaltungen, Koch-Tipps und Live-Kochen, dazu eine online Rätselecke, Schreibwerkstatt und diverse Challenges. Ganz konkret konnten wir oftmals bei Fragen rund um Schule sowie dem notwendigen Online-Zugang helfen. Für die Betreuung sind teilweise sogar mehr Stunden als normal angefallen.

Also hat Corona so gesehen auch Gutes bewirkt, was hat euch während der Zeit gut gefallen? Wie geht es langfristig weiter?

Alles war neu und es war ein kreativer Gestaltungsprozess. Doch es galt natürlich das Beste und Sinnvollste aus dieser schwierigen Zeit zu machen. Wir haben nun insgesamt einen besseren Teamzusammenhalt und endlich einen richtig guten Internetauftritt.

Auch weiterhin müssen wir dynamisch planen, mit Rücksprache zum Jugendamt und einem Blick auf unsere Verantwortung. Hier im Haus soll sich niemand anstecken.

Die momentanen Öffnungszeiten des [PG]: Dienstag - Freitag von 15:00-20:00 Uhr.

Mehr dazu und zu den vorgesehenen Maßnahmen, findet ihr unter https://pg-muenster.de.