Verwendung von Cookies: Um diese Webseite für dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu.

Die 16-jährige Sabrina ist schwanger. Ihre Eltern wollen, dass sie abtreibt. Ihnen sind Schule und Ausbildung wichtiger. Sabrina weigert sich und muss von nun an ständig die Vorwürfe ihrer Eltern ertragen. Irgendwann hält sie es zuhause nicht mehr aus. Mittlerweile lebt Sabrina mit ihrer drei Monate alten Tochter in einer Mutter-Kind Gruppe.

Junge Mütter oder Väter werden gemeinsam mit ihrem Kind in Wohnungen gefördert, in die sie vorübergehend einziehen. In diesem geschützten Umfeld erlebt ihr, wie ihr positiv und konstruktiv miteinander umgehen könnt. Dabei lernt ihr auch, eigenständig zu leben.

Als junge Mütter und Väter könnt ihr eure Berufs- und Entwicklungschancen verbessern, und während dieser Zeit eine Ausbildung zu machen. Dies ist möglich, in dem ihr bei der Erziehung eurer Kinder unterstützt werden.

Sinnvollerweise wird bei dieser Hilfeform das Team aus pädagogischen Fachkräften durch Fachkräfte aus den Bereichen Geburtshilfe und Pflege ergänzt. So ist eine umfassende Betreuung möglich.

Quelle: Deutsches Rotes Kreuz (Hrsg.) (2010): Hilfen zur Erziehung. Berlin. S. 27