Vielfachglück in Münster. Foto: © P. Kuhn

Second-Hand-Läden: Wie, Wo, Was?

(pk) Münster ist eine belebte Stadt mit vielen Möglichkeiten zum Einkaufen. Aber gibt es womöglich auch eine günstige, nachhaltige Variante zum Beispiel für Jugendliche? Und was bedeutet dieses „Second Hand“ überhaupt?

„Second Hand“ is englisch und steht für „Zweite Hand“. Mit diesen Worten ist einfach gemeint, dass man Dinge von sich, die man nicht mehr braucht, weiterverkauft, also sozusagen in eine zweite Hand gibt. Das Ganze ist so geschätzt, da man gebrauchte Sachen nicht einfach wegwirft, sondern wiederverwertet. Das ist nachhaltig und zudem gibt es die Sachen noch zu einem günstigeren Preis- Jackpot.

Wie ist eigentlich das Verkaufsprinzip dieser Läden?

Die gebrauchten Sachen kommen ja nicht einfach aus dem Nirgendwo. Die meisten Läden arbeiten mit dem Kommissionsprinzip. Das bedeutet, dass man seine Artikel ganz einfach an den Laden verkaufen kann. Wird die Ware verkauft, erhält man 50% des Erlöses, wenn nicht kann der Kunde sie wieder abholen. Meldet sich der Kunde nicht mehr, spendet zum Beispiel der Laden „Vielfachglück“ in der Sonnenstrasse 70 die Kleidung an die Drogenhilfe in Münster.

Welche Second-Hand-Spots zum nachhaltigen Shoppen gibt es in Münster?

Bei „Change Vintage“ mit der Adresse Verspoel 3 beispielsweise findet man, wie der Name schon sagt, Schätze aus der Vergangenheit. Auch im „Kaufladen“ in der Tibusstraße 7 und bei „OMT Vintage“ in der Wolbeckerstraße 87 findet man hauptsächlich Vintage-Kleidung. Der Laden „Lieblingsstücke“ in der Warendorferstrasse 16 bietet eher farbenfrohe Anziehsachen an, dort gibt es allerdings auch noch Taschen sowie andere kleine Schmuckstücke. Der eben schon genannte Laden „Vielfachglück“ außerdem bietet auch sehr schöne Sachen an, welche sich allerdings eher an die Damenwelt richten. Trotz des wenigen Platzes war die Atmosphäre sehr gemütlich und die Verkäuferinnen sehr nett.

Viele Second-Hand-Läden spenden zudem etwas für den guten Zweck, weshalb es sich doch lohnt, mal einen nachhaltigen, günstigen Einkauf in den Münsterschen Second-Hand-Läden zu tätigen, als bei Primark neue Sachen, die im Zweifelsfalle genau so viel kosten, für Kinderarbeit. Es ist vielleicht auch eine gute Möglichkeit, seine eigenen Anziehsachen, die man nicht mehr braucht, für Geld an einen nachhaltigen Laden zu geben, als sie einfach in die Tonne zu werfen- zudem noch zu einem guten Zweck!

Secondhand Stores Münster

Kommissionsprinzip (50% für die Verkäufer*innen)

 

Kleidung, die gespendet wurde, günstig kaufen und was Gutes tut