© DGLimages - Depositphotos.com
© DGLimages - Depositphotos.com

Schulverweigerung / Schulpflicht

Du hängst draußen oder bei Freunden ab. Nach Hause kannst du gerade nicht. Und in der Nähe der Schule solltest du dich besser auch nicht blicken lassen. Es ist 10:30 Uhr und die anderen pauken gerade französische Vokabeln. Wie öde. Darauf hast du so gar keine Lust. Braucht man später eh nicht. Dann lieber abhängen und die Zeit genießen. So richtig entspannt ist es aber doch nicht. Ständig die Lehreranrufe und Ausreden für Mutti. Aber muss ich denn überhaupt zur Schule?

Erst hast du nur ab und zu geschwänzt, dann bist du einfach gar nicht mehr hingegangen? Morgens aufstehen, Hausaufgaben machen, sich anpassen - das ist nicht deine Welt. Die ständigen Ermahnungen und Besserwissereien der Lehrer sind einfach unerträglich. Und das, was von dir erwartet wird, kannst du nicht erfüllen. Oder die Angst wieder zu versagen, ist einfach zu groß. Oder du hältst es nicht mehr aus, ständig gemobbt zu werden und gehst deshalb nicht mehr hin.

In Deutschland beginnt die Schulpflicht mit der Vollendung des 6. Lebensjahrs. Schulpflicht ist eine gesetzliche Verpflichtung für Kinder und Jugendliche, eine Schule zu besuchen. Mit Beginn der ersten Klasse gibt es eine Vollzeitschulpflicht für neun oder zehn Jahre (je nach Bundesland – hier in NRW sind es zehn Jahre bzw. bei G8-Gymnasien neun Jahre). Danach gilt die Berufsschulpflicht für Jugendliche ohne Ausbildungsverhältnis bis zum Ende des Schuljahres, in dem der Schüler oder die Schülerin 18 Jahre alt wird.

Die Erziehungsberechtigten (also die Eltern) sind zur Überwachung der Schulpflicht verpflichtet. Kommen sie dieser Pflicht nicht nach, stellt dies eine Ordnungswidrigkeit dar, die einen Bußgeldbescheid zur Folge haben kann. Bei der Verhängung von Ordnungsmaßnahmen wird zwischen Verletzungen der Schulpflicht durch den Schüler oder die Schülerin und der durch die Erziehungsberechtigten (Eltern) unterschieden. Die Verhängung eines Bußgeldes gegen Schüler setzt deren Strafmündigkeit voraus (ab 14 Jahren).

Hier zeigen wir dir Einrichtungen, die dir helfen, auf deine ganz persönliche Situation zu schauen, ohne dich gleich anzuschwärzen und dich zu belehren.