Verwendung von Cookies: Um diese Webseite für dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu.

© AllaSerebrina - Depositphotos.com
© AllaSerebrina - Depositphotos.com

Junge Eltern

Ihr  schaut auf das Anzeigefeld und da steht: „schwanger“. Ihr erwartet ein Kind. Ein Wirrwarr an Gefühlen und Fragen macht sich in euch breit. Ob gewollt oder ungewollt, ihr befindet euch jetzt in einer ganz neuen Situation. Doch wie geht es nun weiter? Welche Möglichkeiten habt ihr als werdende Eltern?

So wie euch, geht es vielen – denn jedes Jahr kommen in Deutschland tausende Kinder auf die Welt, deren Eltern unter 20 Jahren alt sind. Ob werdende Mutter oder werdender Vater: Für beide Elternteile stellen sich bei einer Schwangerschaft viele Fragen. Wir helfen euch hier, die richtigen Anlaufstellen für diese Fragen zu finden.

Schwangerschaftsberatung

Bei einer Schwangerschaftsberatung könnt ihr alles fragen, was euch durch den Kopf geht:
Welche Rechte ihr als werdende Eltern habt und welche Formen der Unterstützung es für euch gibt. Wie es mit der Schule, der Ausbildung oder dem Beruf weiter gehen kann.
Oder was die Schwangerschaft für eure Beziehung bedeutet. Wie ihr damit umgehen könnt, wenn euer Partner euch nicht unterstützt und wie es weiter gehen kann, wenn das Kind auf der Welt ist.
Einfach alles!

Schwangerschaftskonfliktberatung

Falls es euch einfach unvorstellbar scheint, das Kind zu bekommen, gibt es auch die Schwangerschaftskonfliktberatung. Dort wird man euch vorurteilslos begegnen, gemeinsam nach Lösungen suchen und gegebenenfalls über einen möglichen Schwangerschaftsabbruch sprechen. Von der Beratungsstelle erhaltet ihr auch den Beratungsschein, der für einen Schwangerschaftsabbruch zwingend nötig ist. Dieser kann für gewöhnlich bis zur 14. Schwangerschaftswoche durchgeführt werden.

Schweigepflicht, Anonymität und Väterberatung

Beide Beratungsangebote sind mit einer Schweigepflicht verbunden. Das heißt, niemand erfährt, dass ihr dort gewesen seid. Oft könnt ihr die Angebote auch anonym nutzen. In einigen Beratungsstellen gibt es sogar spezielle Ansprechpartner für werdende Väter. Aber auch ohne einen gezielten Ansprechpartner könnt ihr als werdende Väter diese Beratungsangebote nutzen. Alle Berater und Beraterinnen sind für euch da.